CD-Reviews

Necrophobic - Hrimthursum

(Spielzeit: 59 min./VÖ: 26.05.2006)
Necrophobic - Hrimthursum

Necrophobic sind absolute Death Metal Veteranen, waren jedoch schon immer eher amerikanisch statt typisch heimatlich schwedisch geprägt und sind sicherlich nie ganz unbeeinflusst von Bands wie Slayer oder Morbid Angel gewesen. Die seit 1989 (!!!) aktiven Schweden sind einfach nicht tot zu bekommen, wovon einer Reihe wirklich herausragender Konzerte in den letzten Jahren zeugt, die zeigen, dass man auch nach fast zwanzig Jahren Business noch hungrig, lüstern und mit ganzer Kraft bei der Sache sein kann.
Hrimthursum klingt erstaunlich differenziert, vor allem der Drumsound weiss ganz besonders zu gefallen, die Snare knallt wirklich erstklassig und die Bassdrums verschmelzen mit dem Bass zu einem pumpenden Kraftwerk, während die Gitarren satt sägende Bangerrohkost abliefern, die immer wieder von Necrophobic typischen Melodien überfräst werden, die ein untrügliches Trademark der Band geworden sind.
Manchmal fast simpel, sich bisweilen in manischer Schleife wiederholend sind es gerade diese melodiösen Spitzen, die auch Bands wie Naglfar oder Ragnarök einzigartig und markant machen. Nach wie vor fahren die Schweden auch in angrenzenden Black und Dark Metal Gewässern, was die Musik deutlich belebt und frisch hält.
Nach vier langen Jahren der Abstinenz liefern uns Necrophobic das bis dato wohl harscheste und kratzigste aber gleichzeitig auch epischste Album ab, das über die gesamte Spiellänge von mehr als 60 Minuten immer wieder aufs Neue zu begeistern weiss und gnadenlos geile Ideen wie am Fliessband auszuspucken scheint.
Der Schwedenvierer gehört wahrlich zur Creme de la creme der schwarzen wie brutalen Death Metal Gemeinde. Geil!

Dirk

 Tracklist:
  1. The Slaughter Of Baby Jesus
  2. Blinded By Light, Enlightened By Darkness
  3. I Strike With Wrath
  4. Age Of Chaos
  5. Bloodshed Eyes
  6. The Crossing
  7. Eternal Winter
  8. Death Immaculate
  9. Sitra Ahra
  10. Serpents (Beneath The Forest Of The Dead)
  11. Black Hate
  12. Hrimthursum
Discographie:
1993 - The Call - Wild Rags Records (EP)
1993 - The Nocturnal Silence - Black Mark
1996 - Spawned By Evil - Black Mark (MCD)
1997 - Darkside - Black Mark
1999 - The Third Antichrist - Black Mark
2002 - Bloodhymns - Hammerheart Records
2006 Review ansehen ... Hrimthursum - Regain Records
weitere Infos:

Homepage www.necrophobic.net

Label: Regain Records


weitere Links
Live-Reviews:

11.08.2005 bis 13.08.2005: Party San Open Air (Bad Berka)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Armageddon Music
Victory Records
Thundering Records
Relapse Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews