Underground

Odium - Written In Flesh

(Spielzeit: 46 min./VÖ: 2003)
Odium - Written In Flesh

Besaß das vor zwei Jahren erschienene dritte Album von »A New Beginning« klassischen Heavy-Metal-Einfluß mit stellenweise leichtem Gothic-Touch, fällt sofort auf, das diese Einflüsse mittlerweile um ein vielfaches ergänzt wurden. Written In Flesh nennt sich nun das vierte Album der Band. Es bietet oberamtlich fett produzierten Heavy Metal mit vereinzelt stark thrashigem Einschlag, häufig leichter Gothic-Schlagseite und sogar stellenweise doomigen Touch! Das klassische Metal/ Powermetal-Feeling der Band kommt gerade in Kombination mit vereinzelten Thrashparts prima zum Tragen; desöfteren wurden auch Progressive-Elemente eingestreut, die Written In Flesh außerdem eine ganz besondere Note verleihen.
Tiefe Stimmen und Backgroundchöre erweitern den Hörgenuss zusätzlich. Die Leadgitarren-Soli der beiden Gitarristen klingen jederzeit flüssig, abwechslungsreich und filigran. Überhaupt klingt das gesamte Album sehr rhythmisch, wie aus einem Guß eingespielt. Alles in allem ist der Band mit Written In Flesh eine gewaltige Steigerung zum Vorgänger gelungen. Vocalist Reinhard, dessen stimme nun durchgehend mittelhoch und sehr kräftig klingt, hat mächtig an Stimmvolumen zugelegt. Vielmehr entscheidend daran ist, dass der Shouter spätestens auf Written In Flesh über eine äußerst variable, facettenreiche Stimme verfügt, mit der er jederzeit internationalen Vergleichen gerecht wird.
Es gelingt dem Fünfer sogar, weit an die besten US-Metal/Powermetal-Combos (wie Iced Earth, Nevermore etc.) heranzureichen und gar nicht erst wie das zwanzigste Hammerfall, Gamma Ray, Helloween, oder Stratovarius-Plagiat zu klingen. Mit Stücken wie All is bleeding, bé or scype, konfident? usw. dürften Odium jederzeit auch internationalen Standards gerecht werden. Alle elf Tracks zeigen deutlich, dass sich hier eine Band entwickelt hat, deren Weg Schritt für Schritt steil nach oben führt! Schon der Titeltrack verbreitet eine richtig schön bedrohliche Atmosphäre, die zum Heavy-Metal einfach dazugehört, wie die Butter auf's Brot.
Die Formation aus Südhessen hat ganze Arbeit geleistet und mit ihrem vierten Werk ein enorm vielschichtiges Heavy-Metal-Album reinsten Wassers abgeliefert! Written In Flesh ist ein mit jeder Note kompakt gleichbleibend konstantes Album ohne Ausfall geworden, welches selbst nach mehrfachem Anhören interessant bleibt. Alle elf Tracks bestechen durch eine amtlich druckvolle Soundproduktion, ein sehr hohes technisches Niveau der fünf Musiker, beinhalten herrliche Rhythmus- und Tempowechsel, filigrane Leadgitarrensoli und Melodielinien, gepaart mit schneidenden, (oft sehr doomigen) Rhythmusgitarrenriffs, sowie eingängige musikalische Grundstrukturen. Hinzu kommt, dass die elf Stücke von Written In Flesh mit einem häufig durchscheinenden hymnischen Flair ausgestattet sind und obendrein einen immens hohen Groove-Faktor besitzen.
Texte und Cover des Silberlings liegen ebenfalls klar im grünen Bereich. Auf Written In Flesh gelingt es der Band, ein sehr breites musikalisches Spektrum von klassischem Hardrock, Heavy-Metal, Powermetal, Gothicmetal, Doom-, Progressivmetal, Speed- und Thrashmetal abzudecken. Kurzum: so und nicht anders muss ehrlicher, geradliniger Heavy-Metal von echtem Schrot und Korn klingen. Hier kündigt sich eine Band an, die wirklich von Album zu Album besser wird und zukünftig vieles erhoffen lässt. - Superb!
Written In Flesh kann bei Interesse über folgenden Link bezogen werden: www.odium-metal.de bzw. per Mail unter info@odium-metal.de oder man wende sich zwecks näherer Info an folgende Adresse:
Rochus Pfaff, Hauptstr. 30 b 63594 Hasselroth/Neuenhaßlau, Tel.: 06055/933060

Toschi

 Tracklist:
  1. Scratching For The Exit
  2. Paperhouse
  3. Written In Flesh
  4. Memories Of A Trip To Come
  5. All Is bleeding
  6. Be: Or Scype
  7. Beyond The Limits
  8. As Dead As Leaves
  9. Chaotic
  10. Konfident?
  11. The Trip Returns
Discographie:
1996 - Grim Reaper (Demo)
1997 - Odium
1998 - Into The Outfields
2001 Review ansehen ... A New Beginning ...
2003 Review ansehen ... Written In Flesh
2006 Review ansehen ... Just A Crisis - Black Solaris (EP)
weitere Infos:

Homepage www.odium-metal.de


weitere Links
Biografie:

Biografie: Odium

CD/DVD-Reviews:

CD-Review: Odium - A New Beginning ...
CD-Review: Odium - Just A Crisis

Live-Reviews:

08.08.2003 bis 09.08.2003: Fun & Crust V (Höchstenbach)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Bad Land Records
Earache
Relapse Records
Roadrunner Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews